China


Die Chance für chinesische Männer, ihre harte Schale abzulegen und Zuneigung zu zeigen.

Ist es in China doch verpönt, Gefühle zu zeigen und gilt als respektabel und ehrenhaft, sein Gesicht in der Öffentlichkeit zu wahren - so gibt der Valentinstag im Reich der Mitte dem starken Geschlecht doch endlich auch einmal die Möglichkeit, ihren Freundinnen, Frauen oder Verehrten ihre Zuneigung auf gesellschaftlich akzeptierte Weise zu zeigen.

Besonders fein herausgeputzt und geduldig Schlange stehend können die Herren am siebten Tag des siebten Mondmonats - Qixi - nach dem chinesischen Kalender ihre Frauen mit einem der zahlreichen Liebesmenüs in sämtlichen Restaurants der Stadt beglücken.

Eine Vielzahl von speziell angebotenen Liebesgeschenken ermöglicht es auch den Teenies, auf diesem Weg dem Partner fürs Leben zu finden - denn nirgendwann sonst ist der Kontakt zwischen dem männlichen und weiblichen Geschlecht so zwanglos und akzeptiert.

Eine besondere chinesische Legende handelt von einem Kuhhirten, der an seinem rauen Leben zu verzweifeln drohte.

Eine gute Fee stieg vom Himmel herab und tarnte sich als Weberin, in welche er sich sogleich verliebte und mit ihr zwei Kinder hatte.

Da eine solche Einmischung in das Leben der Sterblichen jedoch nicht vorgesehen war, holte der Himmelskaiser die Fee wieder in den Himmel.

Verzweifelt versuchte der Kuhhirte, seine Geliebte zurückzugewinnen und ritt ihr auf einem göttlichen Rind in den Himmel nach.

Die Himmelskaiserin bemerkte diese Verfolgung und zog mit einer goldenen Haarnadel einen Fluss zwischen den Liebenden, der sie fortan trennen sollte, bis sich einige Elstern der beiden erbarmten und eine provisorische Brücke über den Fluss bildeten, sodass sich die Liebenden wieder treffen konnten.

Dies wurde von der Himmelskaiserin gebilligt - jedoch nur einmal im Jahr - dem Valentinstag.


Weitere Berichte:


   Amerika
   China
   Deutschland
   England
   Finnland
   Geschenkkorb
   Ideen für Liebende
   Italien
   Japan
   Romantik Buch
   Schweden
   Ursprung